Namensänderung

Das Standesamt ist für folgende Namenserklärungen zuständig:

  • Neubestimmung eines Geburtsnamens eines Kindes
  • Wiederannahme des Geburtsnamens nach Eheauflösung
  • Bestimmung eines Ehenamens (z.B. nach Eheschließung im Ausland)
  • Hinzufügung des Geburtsnamens an den Ehenamen
  • Widerruf der Erklärung zur Hinzufügung des Geburtsnamens an den Ehenamen
  • Namenserklärungen nach Art. 47 EGBGB für Personen, die einen Namen nach ausländischem Recht erworben haben, wenn sich ihre Namensführung künftig nach deutschem Recht richtet (z.B. durch Einbürgerung), können durch Erklärung ihren Namen dem deutschen Recht anpassen, beispielsweise die Bestimmung von Vor- und Familiennamen, Ablegen von Mittelnamen oder Vatersnamen, deutschsprachige Form eines Familiennamen etc.
  • Namenserklärung nach § 94 BVFG für Spätaussiedler, die durch Erklärung ihren Namen ändern können (z.B. Ablegen von Namensbestandteilen, die das deutsche Recht nicht vorsieht, deutschsprachige Form des Familiennamens etc.)

Für behördliche Namensänderungen nach dem Namensänderungsgesetz ist der Märkisch Kreis zuständig.



Ansprechperson:

0 23 52 / 93 83 - 41
0 23 52 / 93 83 - 52
0 23 52 / 93 83 - 30
0 23 52 / 93 83 - 52
0 23 52 / 93 83 - 21
0 23 52 / 93 83 - 52